Firmengeschichte

Entstehung der Dorf - Garage

Von Anton Brunschwiler konnte eine bestehende Garage mit Mietvertrag an der Gotthardstrasse 30, in Goldau übernommen werden. Am 1. März 1980 war die offizielle Eröffnung. Ersatzteile, Werkzeuge und 2 Hebebühnen gehörten zum Inventar, das ebenfalls übernommen wurde.

Handelsregistereintrag

Die Firma wurde wie folgt im Handelsregister eingetragen:
Name: Dorf - Garage E. Bissig & A. Gasser
Adresse: Gotthardstrasse 30 6410 Goldau
Rechtsform: Kollektivgesellschaft
Zweck: Betrieb einer Autogarage und einer Autoelektrowerkstatt

Markenvertretung FORD

Der Importeur der bekannten Automarke Ford war bereit, einen Lokalhändler-Vertrag mit den beiden Jungunternehmern abzuschliessen. Das war eine ideale Voraussetzung, weil der Mitinhaber Alfons Gasser seine Berufslehre in einer Ford-Garage absolviert hatte. Somit waren die Weichen für die Zukunft gestellt. Viele Ford-Fahrer konnten im Dorf betreut werden.

Tankstellen AGIP / ELF

Eine kleine Tankstelle mit dem italienischen Benzinlieferanten AGIP war seit Beginn dabei. Nach nur einem Jahr kündigte AGIP den Benzinliefervertrag. Doch schnell konnte mit der Firma ELF ein neuer Vertag abgeschlossen werden. Die bediente Tankstelle erwies sich als Glücksfall. Dadurch konnten Kundenkontakte ohne grossen Aufwand hergestellt werden. Benzingemisch für Mofafahrer ergaben ebenfalls gute Kontakte mit den Kunden von morgen.

Der erste Mitarbeiter / Standortwechsel

Der Geschäftsgang mit Servicearbeiten, Reparaturen sowie der Verkauf von Neuwagen und Occasionen entwickelten sich sehr erfreulich. Am 1. August 1982 wurde bereits der erste Mitarbeiter als Automechaniker und Autoelektriker eingestellt. Leider musste die Firma nach zwei Jahren den Standort an der Gotthardstrasse 30 aufgeben. Die ganze Liegenschaft wurde verkauft. Zum Glück konnte schnell ein neuer Standort im gleichen Dorf gefunden werden. Die Liegenschaft auf der Bernerhöhe, ehemals Schlosserei Stump, musste während zwei Monaten umgebaut und eingerichtet werden.
Am 1. März 1983 war es dann soweit, die Tore am neuen Standort konnten geöffnet werden.

Lehrlinge

1983 wurde die Herausforderung angenommen Lehrlinge auszubilden. Am 18. April war es soweit, der erste Lehrvertrag einen Automechaniker auszubilden wurde unterschrieben. Insgesamt durften 13 junge Leute einen Lehrvertrag in der Dorf - Garage unterschreiben.

Neuwagen / Firmenfahrzeuge

Die folgenden Jahre waren geprägt von viel Arbeit und Fleiss. Immer mehr Neuwagen konnten verkauft werden. Flottenverträge mit Firmen kamen dazu. Neuwagenausstellungen fanden alle paar Jahre statt. Kurze Zeit wurden auch noch Elektrofahrzeuge der Marke Mini-el verkauft. Leider war dieses Projekt kein Erfolg.

Einzug der EDV

Das Jahr 1987 ist besonders zu erwähnen. Schon damals war man überzeugt, dass es ohne Computer nicht geht. Kundenverwaltung, Fakturierung, Ersatzteillager, Wagenbuch usw. konnten doch besser und schneller erledigt werden, weil die Zeit für das Büro sowieso immer knapp war. Die Dorf - Garage war der erste Kunde der damals neu gegründeten Firma Autocomp AG in Reussbühl. Sie entwickelt speziell für kleinere und mittlere Autogaragen Programme, die einfach und effizient bedient werden können.

Neubau

Das Jahr 1996 darf in der Geschichte nicht fehlen. Nach einjähriger Bauzeit konnte ein neues Wohn - und Geschäftshaus eröffnet werden. Die grosse Halle im Erdgeschoss erleichtert die tägliche Arbeit. Mit einer Hebebühne für Direkt-Annahme, das heisst, die Fahrzeuge können gemeinsam mit den Kunden besichtigt werden. Das wird von vielen Kunden sehr geschätzt, können Sie doch Ihr Fahrzeug auch einmal von unten sehen. Reparaturen, Wartungen, Karosseriepflege, Reifen, also alles rund ums Auto können auf diese Weise sauber, und für die Kunden nachvollziehbar, besprochen und ausgeführt werden. Diese Arbeitsweise stärkt das Vertrauen der Kunden in „Ihre Garage" wesentlich.
So kann der Leitgedanken auch gelebt werden. Gegenseitiges Vertrauen, saubere Arbeit und faire Preise sind die Grundlage für Erfolg.